In allen Klassen wird der jeweilige Müll getrennt. Schon lange wurden in der Schule Batterien, alte Handy, Tonerkartuschen und alte CDs gesammelt. Die verschiedenen Behälter waren jedoch in der gesamten Schule verteilt (Sekretariat, Lehrerzimmer, etc.). Viele davon waren den Schülerinnen und Schülern nicht oder nur schwer zugänglich. Durch die Schaffung eines Recyclingcenters wurde die Maßnahmen zentriert, reaktiviert und der Schulgemeinschaft zugänglicher und bewusster gemacht werden. Durch die Vereinheitlichung des Mülltrennungssystems in allen Klassen und Fachräumen wurde den Kindern und Jugendlichen die Abfalltrennung in der Handhabung vereinfacht und der Recyclingprozess optimiert. Insbesondere die Grundstufenschüler sollen mit einem einheitlichen Trennungssystem „groß werden“ und in umweltbewusstes, nachhaltiges Handeln „hineinwachsen“.

Anhand einiger Bilder und Beschreibungen soll hier gezeigt werden, wie wir in der Gallus-Schule das Thema „Recycling„ im Unterricht umsetzen. Die Bilder sind aus unterschiedlichen Jahrgängen zusammengewürfelt und geben einen Eindruck unseres Unterrichtsalltages.

Wir ziehen beispielsweise regelmäßig los, um Müll auf dem Schulgelände oder im nahegelegenen Wald zu sammeln.

Es wird sich umfassend damit beschäftigt, welche Arten von Müll es gibt und welcher Müll in welche Tonne gehört. Wir sortieren den Müll in die Gelbe, Grüne, Blaue & Graue Tonne und suchen Sondermüll und Altglas heraus. Anschließend wiederholen wir das ganze im Unterricht.

Wir beschäftigen uns auch mit der Entsorgung des Biomülls. Was gehört in die Grüne Tonne und wohin kommt der Kompost. Um heraus zu finden, welche Arten von Müll verrotten und welche nicht, graben wir zum Beispiel Bananenschalen, Zeitung und eine Plastikflasche in ein Terrarium mit Kompost ein und beobachteten was geschieht.

Und siehe da, nach vier Wochen sind die Bananenschalen und die Zeitungen verschwunden. Die Plastikflasche ist noch da.

Aber was geschieht nun mit alten Plastikflaschen? Das sehen wir uns dann genauer an. Was in den Gelben Sack gehört wissen wir schon, aber kann man diesen Inhalt auch noch mal sortieren? Man kann und das machen wir. Doch was passiert jetzt mit dem sortierten Inhalt der Gelben Tonne? Er wird sortiert, klar, aber wird er erst gewaschen und dann zerkleinert oder umgekehrt? Wir haben getestet, wie es am besten geht. Wir haben zwei richtig dreckige Trinkflaschen einmal im Ganzen und einmal zerkleinert gewaschen. Das Ergebnis war klar, erst klein machen, dann waschen, so wird es sauber.

Aber, wir geht es weiter? Manche Lehrer behaupten glatt, dass man aus PET-Flaschen Fleecepullover und so was herstellen könnte?! Ob das stimmt? Wir haben das schon ausprobiert. Kurz gesagt werden die Flaschen zerschnipselt, gewaschen, geschmolzen und zu Fäden für Fleecepullis, oder zu neuen Plastikartikeln gegossen.

So, weiter geht es dann mit der Blauen Tonne. Was passiert mit Altpapier und alter Pappe? Das erarbeiten wir im Unterricht mit Arbeitsblättern und Plakaten und schöpfen anschließend Papier Erst wird die Pulpe gerührt, dann das Papier geschöpft.

Das getrocknete Papier wird gebügelt und anschließend verziert. Da wir aber von der Pappmaschee dann meist noch nicht genug haben, fertigen wir manchmal noch „Monsterfische“ im Kunstunterricht an.

Ach, ja und schöne Schmuckschachtel aus alten Pappschachteln haben wir auch schon gebastelt.

Wir wissen, dass er verbrannt oder auf eine Mülldeponie gefahren wird. Um uns zu behalten wie diese Gestaltet wird, haben wir hier zum Beispiel eine Mini-Deponie nachbaut. Statt Müll haben wir bunte Papierschnipsel verwendet und anschließend auch Gras darauf gesät. Zuerst kommt der wasserundurchlässige Ton. Dann die Sickerrohre. Es folgen Müll und Erde Schicht für Schicht. Zum Schluss walzt der Bagger alles fest und wir säen auf die Abschlussschicht das Gras.

Eigentlich haben wir auch eine Lösung gefunden, um alle Mülldeponien der Welt zu beseitigen: Olchis!! Hoffentlich finden wir bald welche.

Wir haben auch schon mal eine „Mülldiät“ gemacht. In Gruppen planten wir Schüler ganz alleine (!), was wir tun könnten, um den Müll an unserer Schule zu reduzieren.

Eine Klasse hat für dieses Schuljahr in allen Räumen der Schule nachgeschaut, welche Tonnen dort noch gebraucht werden. Die sollen dann im neuen Schuljahr angeschafft werden. Eine ihrer Beispielsliste sieht man hier: Im nächsten Schuljahr haben dann hoffentlich alle Klassen- und Fachräume die gleichen Mülleimer. Die „Mülltrennschilder“ haben wir schon gebastelt.